Eignungstest 2016-07-25T15:58:51+00:00

Schreiner bieten Lehrstellen – ein Test als Entscheidungshilfe

Die Ausbildungslage in Deutschland ist angespannt.

Mit der bundesweiten Woche des Eignungstests tragen die Innungen des Schreinerhandwerks dazu bei, die Lage zu verbessern. Schulabgänger des nächsten und übernächsten Jahres können in einem freiwilligen Test prüfen, ob sie das Zeug dazu haben, Schreiner zu werden.

Viele regionale Schreinerinnungen starten eine spezielle Aktion und laden die Interessenten für Lehrstellen im Schreinerhandwerk ein. Ziel ist, freie Lehrstellen mit den besten der Interessierten zu besetzen und alle Lehrstellenangebote voll auszuschöpfen.

Absicht der Aktion ist es, die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Lehre so hoch wie möglich zu setzen. Denn ein Scheitern in der Abschlussprüfung oder ein vorzeitiger Abbruch ist für alle Beteiligte ärgerlich: Der Jugendliche muss sich neu orientieren, der Betrieb hat unnötig investiert – und der Ausbildungsplatz bleibt möglicherweise bis zum nächsten Jahr unbesetzt.

Um dies zu vermeiden, steht in unserem Land ein Eignungstest im Schreiner-handwerk zur Verfügung, den der Landesfachverband Schreinerhandwerk Baden-Württemberg an seine Innungen in Baden-Württemberg sandte und der aber auch bundesweit zum Einsatz kommt. So haben alle Jugendlichen die gleichen Chancen. Der Test prüft die wesentlichen Voraussetzungen, die ein Schreinerlehrling mitbringen sollte. Dazu gehören mathematische Kenntnisse, räumliches Vorstellungsvermögen, technisches Grundverständnis und Konzentrationsfähigkeit.

Einige Innungen und Betriebe fügen dem Test noch einen praktischen Teil an. Er soll das handwerkliche Talent der Kandidaten zeigen.

Denn der Test bietet die Möglichkeit, die Kenntnisse und Fähigkeiten der Interessenten neutral zu bewerten.

Es gilt, die geeignetsten Lehrstellen-interessierte für das Schreinerhandwerk zu gewinnen. Der Test bringt aber auch zum Ausdruck, dass im Schreiner-handwerk großes Gewicht auf qualifizierte Auszubildende gelegt wird.

“Der Nachwuchs ist uns wichtig – das ist das Signal.” so Max Neuendorf vom Ausschuss Berufsbildung.

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an die zuständige Schreiner-Innung in Ihrer Gegend.